Aktuell


Erzähl mir vom Tier

Tiere in der Kinderliteratur und in der Natur

Ab 4. November 2018

Tiere begegnen uns im wirklichen Leben, wie auch in der Literatur. Auf sie werden oft menschliche Züge und Fähigkeiten übertragen, so dass sie in ihrer Bedeutung über ihr bloßes Tier-Sein hinausweisen.

Ausgewählte aktuelle und historische Werke der Kinderliteratur bieten in der interdisziplinären Ausstellung Anknüpfungspunkte sowohl für naturkundliche Fragestellungen als auch für zentrale Fragen zu unserem eigenen Selbstverständnis und unserer Beziehung zu Tieren.

Wie bei Biene Maja wird häufig anhand von Insekten der Konflikt zwischen individueller Freiheit und Geborgenheit in der Gemeinschaft vermittelt. Aber verhalten sich Biene Majas Freunde wirklich wie Insekten? Auch Werke wie Bambi behandeln Beziehungsstrukturen und werfen Fragen auf, etwa nach Familienstrukturen und Freundschaften unter Tieren.

Die Sonderausstellung greift spannende Momente zwischen Literatur- und Naturwissenschaften auf und präsentiert sie anschaulich und familienfreundlich. Sie lädt dazu ein, Erzählungen aus der Kinder- und Jugendliteratur ganz neu zu entdecken.

Eine Ausstellungskooperation mit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Forschungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur (OlFoKi).

Unseren Insekten ganz nah

Großformatige Detailfotografien

verlängert bis 3. März 2019

Sie schwirren und krabbeln an uns vorbei oder setzen sich auf unseren Kuchen: Insekten. Werden die sechsbeinigen Wirbellosen jedoch aus der Nähe betrachtet, finden sich filigrane Details, die je nach Insekt, unterschiedlichste Funktionen übernehmen. Das Männchen des wasserlebenden Gelbrandkäfers hat beispielsweise winzige Saugnäpfe an seinen Vorderbeinen, mit denen es sich bei der Paarung am Weibchen festhalten kann.

Die Sonderausstellung zeigt dieses und weitere faszinierende Merkmale in großformatigen Detailaufnahmen. Daneben werden Fakten über das dargestellte Insekt und die Funktion des jeweiligen Details geboten. Die ebenfalls ausgestellten originalen Insekten-Präparate bieten die Möglichkeit, die Tiere aus nächster Nähe zu betrachten. Lassen Sie sich faszinieren von der Vielfalt der Insekten, deren Zukunft durch das Handeln des Menschen jedoch ungewiss ist.

Vorschau


SIELMANN!

2. Juni bis 3. November 2019

Heinz Sielmann war Tierfilmer aus Leidenschaft. Seine „Expeditionen ins Tierreich“ prägten das deutsche Fernsehen. Darin rückte er die Zerstörung von Lebensräumen und die Notwendigkeit ihres Schutzes in den Blickpunkt. Sielmann reiste in entlegene Winkel der Erde, fokussierte sich aber auch auf die Natur vor unserer Haustür. Gemeinsam mit seiner Frau gründete er die „Heinz Sielmann Stiftung“. Die Ausstellung stellt das Wirken Heinz Sielmanns und der Stiftung vor und widmet sich seltenen und wichtigen heimischen Tierarten wie Wisent und Wildkatze. Objekte und Filme sind nicht immer auf den ersten Blick zu sehen – mithilfe der „Entdeckerlinsen“ wird scheinbar Unsichtbares sichtbar. Kinder erschließen sich die Ausstellung auf Augenhöhe und entschlüsseln ganz andere Geheimnisse als Erwachsene. Es zeigt sich: Naturbeobachtung heißt genau hinschauen! Die Ausstellung wurde vom Museum für Naturkunde Berlin und der „Heinz Sielmann Stiftung“ konzipiert.

Land - Küste - Meer

Einblicke in die Schatzkammern des Nordens

6. April bis 3. November 2019

Was zeichnet die Arbeit von Naturkundemuseen aus, welche Aufgaben haben sie und wozu dienen die wissenschaftlichen Sammlungen? Die Sonderausstellung „Land – Küste – Meer“ greift diese Fragen auf und erzählt Geschichten aus den naturkundlichen Sammlungen der elf Museen des Museumsverbunds der Nord- und Ostsee Region (NORe). Fossilien geben Einblicke in eine Welt vor unserer Zeit und zeigen den Wandel im Lauf der Erdgeschichte. Der Mensch hat diese Welt verändert. In manchen Regionen der Welt waren die Auswirkungen seines Handelns so dramatisch, dass die einheimische Tierwelt sich stark veränderte oder Arten ganz ausstarben. In Museumssammlungen finden sich Zeugnisse für diese Veränderungen und die Objekte sind die Basis für viele Forschungsfragen. Die Sonderausstellung ist ein gemeinsames Projekt von NORe.